Wer schön ist, bekommt Liebe – die Graphic Novel „Im Spiegelsaal“ von Liv Strömquist

Liegender weiblicher Akt vor einem Spiegel, um 1855, Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, CC0

Nachdem ich neulich Liv Strömquists Comic „I’m every woman“ wieder hervorgeholt hatte, hab ich mir umgehend die schwedische Originalausgabe ihres neuen Buchs „Im Spiegelsaal“ bestellt. Auf Deutsch erscheint es jetzt im Oktober 2021 im Avant-Verlag. Auch diesmal geht es vor allem um Frauen (aber nicht nur), sehr viel um Philosophie und um unseren Umgang mit Schönheit und Vergänglichkeit.

Das Beitragsbild zeigt einen liegenden weiblichen Akt vor einem Spiegel, um 1855 (Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, CC0).

Cover der Graphic Novel "Im Spiegelsaal" von Liv Strömquists (hier das schwedische Original)
Cover der Graphic Novel „Im Spiegelsaal“ von Liv Strömquists (hier das schwedische Original)

Worum geht’s?

Liv Strömquist stellt „Im Spiegelsaal“ Frauen vor, deren Leben stark von ihrem Aussehen beeinflusst wurde. Darunter befinden sich real existierende Frauen, historische Persönlichkeiten oder Figuren aus Geschichten: Kylie Jenner, Kaiserin Sissi, Rachel und Lea aus dem ersten Buch Mose, Karl der Große und seine Frauen, Marilyn Monroe, Kim Kardashian, Schneewittchens Mutter, George Eliot und sogar Nofretete sind darunter. Immer geht es um Schönheit und wie sie unser Leben beeinflusst. Welche Schönheit die Gesellschaft von uns erwartet. Wie unsere Gesellschaft Schönheit belohnt (oder bestraft). Welche (Verlust-)Ängste und Gefahren Schönheit mit sich bringen kann. Wie vergänglich sie ist. Und gäbe es Schönheit überhaupt, wenn sie nicht irgendwann vergehen würde?


Philosophie der Schönheit

Liv Strömquists Buch ist in fünf Kapitel unterteilt, die das gleiche Thema aus unterschiedlichen Blickwinkeln betrachten. Jeweils werden Philosophinnen und Philosophen zitiert, die sich mit dem Thema beschäftigt haben. Manchmal wird die Autorin hier trotz der Comic-Form sehr ausführlich und tiefgründig, sodass „Im Spiegelsaal“ kaum als leichte Abendlektüre zählen kann, sondern gewichtige Fragen und große Gedankengänge anreißt.

Ikone der Schönheit: die Büste der Nofretete - Ausschnitt aus Liv Strömquists "Im Spiegelsaal" (hier das schwedische Original)
Ikone der Schönheit: die Büste der Nofretete – Ausschnitt aus Liv Strömquists „Im Spiegelsaal“ (hier das schwedische Original)

Ausgehend von über 2000 Jahren Geschichte kehrt Liv Strömquist immer wieder ins Jetzt zurück und hält uns quasi den Spiegel vor. Noch nie zuvor in der Geschichte habe Schönheit so viel bedeutet wie jetzt: „Vor saulanger Zeit“ musste Frau nicht unbedingt schön sein, um versorgt (bzw. verheiratet) zu werden. „Vor nicht SO langer Zeit (1940er)“ musste FRAU schön sein, um jemanden zu heiraten, aber hinterher nicht mehr. „Nach der sexuellen Revolution und dem Aufblühen der Konsumgesellschaft“ musste Frau auf dem freien Liebesmarkt schön sein, um Sex und Liebe zu bekommen. „Und nun haben wir dieses Stadium erreicht: Spätkapitalismus:“ Frau muss schön sein, selbst wenn sie keine Liebe/Partnerschaft will, weil Schönheit den eigenen Status und Wert signalisiert. Deswegen trainieren wir, halten Diät und posten hübsche Selfies.

Kaiserin Sissi beim täglichen Sport - Ausschnitt aus Liv Strömquists "Im Spiegelsaal" (hier das schwedische Original)
Kaiserin Sissi beim täglichen Sport – Ausschnitt aus Liv Strömquists „Im Spiegelsaal“ (hier das schwedische Original)

Durch die Flut von Bildern schöner Frauen, die seit Aufkommen der ersten Fotografien (zum Beispiel die Aktfotografie auf dem Beitragsbild) auf uns einströmt, habe dazu geführt, dass das Ideal einer schönen Frau immer stromlinienförmiger geworden ist. Und schöne Eigenschaften, die man nicht auf Fotos bannen kann (sexy Stimme, eleganter Gang, mitreißendes Lachen), rücken aus dem Fokus.

Kaiserin Sissi beim Spazieren - Ausschnitt aus Liv Strömquists "Im Spiegelsaal" (hier das schwedische Original)
Die gealterte Kaiserin Sissi beim nächtlichen Spazieren – Ausschnitt aus Liv Strömquists „Im Spiegelsaal“ (hier das schwedische Original)

Aber wie schließen wir Frieden mit der unumgänglichen Wahrheit, dass Schönheit nicht von Dauer ist? Wie schaffen wir es, neben all dem Bemühen um unser (analog und besonders auch digital) permanent nach außen präsentiertes Image, unser Leben nicht zu verpassen? Wie schaffen wir es, selbstbewusst zu altern?

„Im Spiegelsaal“ regt zum Nachdenken an – über den eigenen Umgang mit sozialen Netzwerken, über die tägliche Inszenierung des eigenen Aussehens im Alltag (Make-up? Haare färben? Beine rasieren?). Und nicht zuletzt über den eigenen Umgang mit den ersten grauen Haaren und kleinen Fältchen.

3 Kommentare

    1. Ich finde, das ist ein sehr guter Punkt! In dem Moment aber, wo man sich schämt für erste Falten oder erste weiße Haare, verliert man ein bisschen dieser tollen Ausstrahlung. Die kommt meistens, wenn man mit sich zufrieden ist. Deswegen sollten wir uns alle richtig viel Selbstbewusstsein zulegen 🙂

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s