Image by Luisella Planeta Leoni from Pixabay

Wann ist ein Roman ein Jugendbuch?

Im letzten Jahr habe ich einige Romane gelesen, die als Jugendbuch eingestuft bzw. mit der Angabe „ab 12“, „ab 14“ oder „ab 16 Jahren“ versehen waren – darunter diesen ab 12, diesen ab 14 und diesen ab 16. Viele dieser Bücher davon fand ich sehr spannend, manche vom Thema, Stil und dem Handlungsaufbau durchaus anspruchsvoll, bei anderen war die Story vorhersehbarer und der Stil einfacher gestrickt. Aber immer wieder drängte sich mir die Frage auf: Was macht einen Roman eigentlich zum Jugendbuch und wann sagt man, es sei ein Buch für Erwachsene? Kann man das überhaupt so genau unterscheiden? Und ist ein Roman durch das Attribut „Jugendbuch“ künstlerisch weniger wertvoll?

Bist du „raus aus dem Alter“?

Mir ist klar, dass reine Kinderbücher für Erwachsene oft zu in zu einfacher Sprache geschrieben sind und vielleicht auch Themen behandeln, die Erwachsene nicht mehr interessieren. Aber bei Jugendbüchern ist die Grenze nicht so deutlich zu ziehen. Ist ein Roman, der sich mit den Sorgen und Problemen von Teenagern und jungen Erwachsenen beschäftigt, in dem es zum Beispiel um Freundschaften, Selbstfindung und erste Liebe geht, für Ältere automatisch nicht mehr interessant? Mögen Erwachsene Bücher mit jungen Protagonisten automatisch nicht mehr lesen? Oder liegt es am Setting, das sich mit Schule und Elternhaus an der jugendlichen Realität orientiert? Vielleicht habe ich mich ja seitdem mental nicht weiterentwickelt, denn mich haben junge Romanfiguren noch nie gestört, wogegen mich sehr viel ältere Hauptpersonen viel eher irritiert haben.

Bist du „ab 12“, „ab 14“ oder eher „ab 16“?

Auf Wikipedia steht, dass die Altersangabe bei Literatur in Deutschland (im Gegensatz zu anderen Ländern) freiwillig ist. Aber sicherlich spielen bei den Angaben Aspekte des Jugendschutzes (z.B. in Bezug auf Gewalt und Sex) eine Rolle. Lustigerweise kann man durch die Altersangabe zum Beispiel erraten, ob das Liebespaar im Roman sich maximal küsst oder ob und in welcher Ausführlichkeit mehr passiert. Dass die „Heartless“-Trilogie von Sara Wolf ab 16 eingestuft ist, liegt vermutlich daran, dass hier anschaulich gestorben wird. Diese Alterskennzeichnung schließt aber eine ältere Zielgruppe nicht aus, sondern lediglich eine jüngere mit ein. Im erwähnten Wikipedia-Artikel steht übrigens auch: „Daher wird angenommen, dass diese Literatur verstärkt von Erwachsenen gelesen werde (z. B. Harry Potter oder Fantasy-Romane) und sich nur scheinbar an Jugendliche richte.“

Image by Marco Wolff from Pixabay
Image by Marco Wolff from Pixabay 

Kann das denn gut sein?

Manchmal haftet Kinder- und Jugendliteratur offenbar der Makel an, keine „richtige“ Literatur zu sein. Zum Beispiel forderte Manuela Schleswig 2015, zu diesem Zeitpunkt noch Bundesfamilienministerin, mehr Anerkennung für Jugendliteratur in diesem Land. Auch in dem Fachbuch „Aspekte der Kinder- und Jugendliteratur“ klagen die Autorinnen Bettina Bannasch und Eva Matthes offenbar über zu wenig Wertschätzung für dieses Buchgenre: „Der Trivialitätsverdacht behauptet sich hartnäckig … Vielleicht am verhängnisvollsten in dem Bemühen um Anerkennung von Kinder- und Jugendliteratur in der ‚seriösen‘ Literaturwissenschaft erweist sich ihre Beziehung zur Pädagogik. Ästhetik und Erziehung scheinen einander unversöhnlich gegenüberzustehen.“ (Hinweis: Ich habe das Buch nicht selbst gelesen, nur diese ausführliche Rezension!).

Persönlich glaube ich nicht, dass Kinder- und Jugendbücher die einzigen sind, die um literarische Anerkennung kämpfen müssen. Denn auch Unterhaltungsliteratur aller Art geht es schließlich im Vergleich zur sogenannten „Hochliteratur“ genauso. Ich finde die Begrifflichkeit fragwürdig – sollte nicht alle Literatur den Leser unterhalten? Und da halte ich es mit der „Schreibtrainerin“ Dr. Anette Huesmann, die dazu schreibt: Alle Bücher haben ihre Daseinsberechtigung. Die oft ideologisch geführte Diskussion um den Wert von Büchern scheint mir vollkommen am eigentlichen Sinn von Büchern vorbeizugehen.“ Aber das ist ein ganz anderes Thema.

Hast du noch Fantasie?

Merkwürdig finde ich, dass manche Artikel (wie der oben zitierte Wikipedia-Text) Fantasy-Literatur in einem Atemzug mit Jugendliteratur nennen. Als ob erwachsene Hirne keine erfundenen Welten mehr verarbeiten könnten und sich Fantasy-Literatur deshalb ganz automatisch an Kinder und Jugendliche richtet. Dabei geht es in den meisten Büchern um ganz universelle Dinge: Freundschaft, Liebe, Vertrauen und Betrug, Krieg und Frieden, Bedrohungen und Krisen – Sachen, die uns alle angehen und beschäftigen, egal in welchem Alter und Setting. Das hat nichts mit Wirklichkeitsflucht zu tun. Aber natürlich gibt es Fantasy für Kinder, für Jugendliche, für Erwachsene. Die Grenzen sind fließend.

Vielleicht spielt die Bezeichnung gar keine Rolle. Die meisten Bücher sind auch für Erwachsene geeignet, aber nicht alle auch für Jugendliche. Was sagst du? Und hast du auch schon mal aus Versehen ein Jugendbuch gelesen?

Image by Theo Crazzolara from Pixabay

Die Antwort auf alle Fragen liegt in der Bonbondose: Die Zimt-Trilogie von Dagmar Bach

Die „Zimt“-Trilogie von Dagmar Bach habe ich gemeinsam mit der 9-jährigen Büchermotte laut gelesen und nachdem unsere Meinungen diesmal auseinander gingen, habe ich mich entschieden, diesmal alleine der Büchermotte die Bewertung der Geschichte zu überlassen – und sie vergibt volle 5 Sterne!

Zimt und weg

Die vertauschten Welten der Victoria King

Zimt, Band 1

  • Verlag: FISCHER Kinder- und Jugendtaschenbuch
  • Erscheinungstermin: 24.06.2020
  • Lieferstatus: Verfügbar
  • 336 Seiten
  • empfohlenes Alter: ab 12 Jahre
  • ISBN: 978-3-7335-0243-0
  • Autorin: Dagmar Bach

Zimt und zurück

Die vertauschten Welten der Victoria King

Zimt, Band 2

  • Verlag: FISCHER Kinder- und Jugendtaschenbuch
  • Erscheinungstermin: 24.06.2020
  • Lieferstatus: Verfügbar
  • 384 Seiten
  • empfohlenes Alter: ab 12 Jahre
  • ISBN: 978-3-7335-0244-7
  • Autorin: Dagmar Bach

Zimt und ewig

Die vertauschten Welten der Victoria King

Zimt, Band 3

  • Verlag: FISCHER Kinder- und Jugendbuch
  • Erscheinungstermin: 21.09.2017
  • Lieferstatus: Verfügbar
  • 400 Seiten
  • empfohlenes Alter: ab 12 Jahre
  • ISBN: 978-3-7373-4049-6
  • Autorin: Dagmar Bach

Worum geht’s?

Die Grundidee der „Zimt“-Trilogie ist ein tolles Gedankenspiel: Was wäre wenn ein Detail im Leben anders verlaufen wäre, würde sich dann gleich auch alles andere ändern? Wie wäre mein Leben verlaufen, wenn ich an diesem oder jenem Punkt nicht genau diese Entscheidung getroffen hätte? Wäre mein Alltag nun völlig anders, wenn damals nicht zufällig dies und das passiert wäre? Wenn Victoria King Zimtduft in die Nase steigt, passiert meist etwas Außergewöhnliches – sie tauscht den Platz mit ihrem Alter Ego aus einer Parallelwelt, die ihrer eigenen zwar ähnelt, aber nicht völlig gleich ist. Das wirft nicht nur Fragen auf, sondern bringt auch einiges durcheinander.

Liebenswürdig und witzig

Zwei der größten Pluspunkte der „Zimt“-Reihe sind der Sprachwitz und die Situationskomik, mit der Dagmar Bach uns mit in Victoria Kings Leben nimmt. Dabei wird man als Leser in Victorias Freundeskreis aufgenommen – so zumindest fühlt es sich an, wenn sie in der Ich-Form erzählt, fast wie in einem Brief an eine gute Freundin. Diesen Eindruck unterstreichen noch die Checklisten, Nachrichten und Briefchen, die manchmal in den Text eingestreut werden.

In Victorias Umfeld gibt es unglaublich viele Figuren mit liebenswürdigen, schrägen Eigenschaften: Allen voran ihre Mutter, die mit ihrer Dreistigkeit, ihrem England-Tick, ihrer Liebe zu vornehmen Hüten und Tee-Tassen mit witzigen Sprüchen immer wieder für Erheiterung sorgt, ohne dabei an Glaubhaftigkeit zu verlieren. Beim Lesen bekamen wir richtig Lust, uns auch solche Tassen anzuschaffen wie zum Beispiel die mit der Aufschrift „Hat die Blume einen Knick, war der Schmetterling zu dick“. Vickys Tante Polly ist ganz die verschrobene Wissenschaftlerin mit verrückten Einfällen – gegen die Originalität von Vickys Mum aber schon fast ein Klischee.

Vickys Freunde Pauline, Nicolas und Konstantin sind durchweg sympathisch und witzig, ohne nicht jeder eigene Stärken und Schwächen zu haben. Darüber hinaus präsentiert uns Dagmar Bach noch eine ganze Reihe unglaublich nerviger, aber dafür umso witzigerer Charaktere: darunter die chaotischen und vollends abgedrehten Großeltern, den „Bürgermeister“ und den verfressenen Dauer-Gast Röschen mit ihrem gelehrigen Beo.

Im Laufe der drei Bände lernt man die Bewohner der liebenswürdigen Kleinstadt, in der die Geschichte spielt, immer besser kennen. Manche vollziehen dabei auch erstaunliche Entwicklungen. Bis auf die außergewöhnliche Tatsache, dass Vicky in Parallelwelten springt, führt sie das Leben eines ganz normalen Teenagers. Die Probleme mit Freunden und der ersten Liebe beschreibt die Autorin sehr realitätsnah und nachvollziehbar.

Für erwachsene Leser fallen diese Schilderungen des stinknormalen Teenager-Alltags manchmal etwas langatmig aus. Auch der Handlungsverlauf war für mich größtenteils sehr vorhersehbar, was der Geschichte für mich viel Spannung genommen hat. Darüber hinaus gab es zu Beginn jedes neuen Bands sehr umständliche Wiederholungen des vorher Geschehenen – was vielleicht toll ist, wenn viel Zeit vergangen ist seit dem letzten Lesen, aber nicht, wenn man alles in einem Rutsch liest wie wir. Aber die Büchermotte fand das wiederum überhaupt nicht schlimm und wahrscheinlich hat es ihr gerade wegen der ausführlichen Einblicke in den Alltag einer 14-jährigen so gut gefallen.

Büchermottes Wertung

Die Büchermotte (9 Jahre) vergibt 5 Sterne. Bestimmt wird sie auch bald das Sequel „Zimt und verwünscht“ lesen, das die Trilogie fortsetzt.

Bewertung: 5 von 5.
Bücher - Foto von Gerhard G., Pixabay

Klassisch, männlich – Literatur in der Schule

Die Blogparade #femaleheritage Frauen und Erinnerungskultur der Münchner Stadtbibliothek Monacensia lädt bis 9. Dezember 2020 dazu ein, über das Andenken an Frauen in unserer Kulturlandschaft nachzudenken. Zum Beispiel Frauen in der Literatur. Zum Beispiel im Schulunterricht. Über welche Autorinnen und Autoren wurde und wird da gesprochen? An wen und an wessen Texte erinnern wir uns noch nach Jahren, Jahrzehnten oder gar Jahrhunderten? Nun grüble ich schon seit Tagen darüber, welche Bücher wir damals in der Schule gelesen haben und wer darin wie zu Wort kam. Während meiner Schulzeit ist mir kaum aufgefallen, dass fast nur männliche Autoren behandelt wurden. Ist aber so.

Hier, was mir noch einfällt (für Vollständigkeit übernehme ich keine Garantie!):

  • „Die Welle“ (Morton Rhue)
  • „Nathan der Weise“ und „Emilia Galotti“ (Gotthold Ephraim Lessing)
  • „Macbeth“ und „Romeo und Julia“ (William Shakespeare)
  • „Faust I und II“, „Iphigenie auf Tauris“ und „Die Leiden des jungen Werther“ (Johann Wolfgang von Goethe)
  • „Die neuen Leiden des jungen W.“ (Ulrich Plenzdorf)
  • „Der Schimmelreiter“ (Theodor Storm)
  • „Das Parfüm“ (Patrick Süskind)
  • „Effie Briest“ (Theodor Fontane)
  • „Das Bildnis des Dorian Grey“ (Oscar Wilde)
  • „Kabale und Liebe“ (Friedrich Schiller)
  • „Die Blechtrommel“ (Günter Grass)
  • „Woyzeck“ (Fragment, Georg Büchner)

Dazu kommen sicher noch ein paar antike Klassiker aus dem Lateinunterricht, die mir inzwischen entfallen sind. Gedichte lasse ich an dieser Stelle ebenfalls weg. Tatsächlich kann ich mich wirklich nicht erinnern, dass überhaupt eine einzige Autorin darunter gewesen wäre!

„Die Vorleserin“, Fotografie von Bertha Wehnert-Beckmann, 1840, Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, Public Domain, zu finden in der Europeana.

Ein männlicher Blick auf Frauen

Widmen wir uns also einigen der weiblichen Figuren, die in den Stücken auftauchen. Denn die sind schließlich dann die einzigen Frauen, die mir als Schülerin in der (Schul-)Literatur begegneten. Ich greife nur ein paar Beispiele heraus, die mir am deutlichsten in Erinnerung geblieben sind.

Da gibt es eine ganze Reihe passiver Damen, deren Reinheit und Körper im Mittelpunkt der Geschichten stehen:

Tot oder gefallen

Goethes Gretchen beispielsweise lässt sich von Faust ausnutzen, schwängern und wird dann fallengelassen. Ihr uneheliches Kind bringt sie aus Angst vor den gesellschaftlichen Konsequenzen um und wird selbst wahnsinnig. Lessings Emilia Galotti dagegen ist Spielball auf dem Heiratsmarkt und stirbt lieber, um ihre Tugend zu bewahren, offensichtlich das einzig wertvolle, das eine Frau damals hatte und eine der wenigen selbstbestimmten Methoden, um sich zu wehren. Fontanes Effie Briest wiederum heiratet fügsam den unsympathischen alten Herren und hockt dann gelangweilt zu Hause, bis sie sich unglücklich verliebt, was ihr später auch noch zum Verhängnis wird, obwohl eigentlich nichts passiert ist. Ich fand das Buch leider sterbenslangweilig.

Ein Lichtblick aus der Antike

Ein Lichtblick in dieser Gesellschaft trister Frauenschicksale ist Goethes Iphigenie auf Tauris. Die hat zumindest einen Beruf! Denn sie ist Priesterin im Tempel der Göttin Diana. Sie lehnt auch einen Heiratsantrag ab, was ihr eine Strafe einbringt. Ein Fluch hängt auch noch über ihrer Familie und trotz Heimweh kommt sie ihrem Job als Priesterin nach, bleibt stark und sich selbst treu. Hier gibt es also ausnahmsweise eine starke, weibliche Persönlichkeit, die am Ende dem Guten zum Sieg verhilft.

Love, love, love

Auffällig ist, dass fast alle (für die Geschichten wichtigeren) Frauenfiguren in Zusammenhang mit ihrer Position als potentielle Ehefrau, als Ehefrau, als Liebesobjekt vorkommen. Selten, dass eine mal auch andere Qualitäten haben muss oder einer Arbeit nachgeht. Das liegt natürlich auch daran, dass die Auswahl in meiner Schulzeit vor allem auf historische Literaturklassiker fiel. Damals war das eben so.

A woman with long red hair is lying down reading a book. Coloured mezzotint by Jean Jaques Henner. Wellcome CollectionCC BY

Aber was sollen diese Persönlichkeiten einem Mädchen zwischen 10 und 18 Jahren im 21. Jahrhundert sagen? Ist irgendeine handlungstüchtige, selbstbewusste, intelligente Frau darunter? Eine, die man sich zum Vorbild nehmen möchte? Eine, die mich motiviert, ein bestimmtes Ziel im Leben zu verfolgen? Äußerst selten.

Irgendwo da draußen, gibt es sie

Ich bin mir sicher, dass es Alternativen gegeben hätte. Auch vor Jahrhunderten, sogar schon im Mittelalter, gab es schreibende Frauen, sie sind nur nicht Teil unserer Erinnerungskultur geworden. Der Historiker und Germanist Max Emanuel Frick erinnerte vor einigen Jahren in seinem Mittelalter-Blog „Curiositas“ unter anderem an die französische Hofdichterin Christine de Pizan (1364–1429), die eine der ersten heute noch bekannten Autorinnen war, die von ihren Werken leben konnte. Sie begeisterte ihr Publikum mit Gedichten und Liebeslyrik. Und interessanterweise hat ihr bekanntestes Werk das gleiche Thema wie die Blogparade, die der Ausgangspunkt dieses Posts ist: in „Das Buch von der Stadt der Frauen“ beschreibt sie berühmte und tatkräftige Frauen aus der Bibel und der Geschichte, damit die Werke und Taten von Frauen nicht in Vergessenheit geraten und irgendwann vielleicht gleichberechtigt anerkannt werden. Das war im 15. Jahrhundert. 500 Jahre ist das Thema immer noch nicht abgehakt.

Christine de Pizan, British Library Harley Collection BL Harley 4431 f. 4, Gothic cursive (Public Domain, zu finden auf Europeana)

Zurück zum Schulunterricht. Wir hätten zum Beispiel Jane Austins Klassiker „Stolz und Vorurteil“ lesen können, wenigstens in Englisch. Die Hauptperson Lizzy Bennet ist nicht auf den Mund gefallen und schlägt den Heiratsantrag aus. Weibliche Protagonisten wie Astrid Lindgrens Ronja Räubertochter, Pippi Langstrumpf und Madita, Lewis Carols „Alice im Wunderland“, Michael Endes Momo aus „Momo und die Zeitdiebe“ oder sogar Agatha Christies Miss Marple hätten mein Schülerinnenleben vielseitiger gemacht. Wir hätten Autorinnen wie Mary Shelley, Karen Blixen oder Literatur-Nobelpreisträgerinnen wie Selma Lagerlöf, Elfriede Jelinek, Herta Müller und Doris Lessing lesen können.

Hätte, hätte, hätte.

Das bringt uns zum Schluss zu der Frage, wer denn bestimmt, was erinnerungswürdig ist und die großen Literaturpreise spielen da natürlich eine wichtige Rolle. Mit der Frage, wer diese Auswahl trifft oder ob Frauen einfach schlechter schreiben, habe ich mich in einem meiner ersten Blogposts beschäftigt.

Und ganz aktuell zum Start der Blogparade geht auch Anke Buettner, Leiterin der Monacensia im Hildebrandhaus, in ihrem Blogpost „Gedächtnis mit Schlagseite“ dieser Frage nach. Dabei geht sie durchaus kritisch an die Sammelpraxis ihrer Bibliothek heran: „Mit einem Blick auf die Archivbestände der Monacensia stellen wir fest, dass sich das literarische Gedächtnis bislang einseitig aus Erinnerungen von Männern speist. Das künstlerische Werk von Frauen ist in der Vergangenheit landauf landab als weniger relevant eingeschätzt worden.“ Das Projekt „Female Heritage“ und nun auch die Blogparade sollen helfen, den einseitigen Blickwinkel etwas zu korrigieren.

Im Aufruf zur Blogparade bin ich noch an einem weiteren Zitat hängen geblieben: „Nur das was in Museen ausgestellt, in Denkmälern verkörpert und in Schulbüchern vermittelt wird, hat auch die Chance, an nachwachsende Generationen weitergegeben zu werden.“ – Das schreibt Aleida Assmann in ihrem Buch „DAS NEUE UNBEHAGEN AN DER ERINNERUNGSKULTUR. EINE INTERVENTION“ (3. ERW. UND AKT. AUFLAGE, 2020). Und recht hat sie!

Und da meine Schulzeit schon ein paar Tage her ist, kommt hier die Frage in die Runde: Hat sich inzwischen was getan? Kommen im Schulunterricht Autorinnen inzwischen zu Wort?

Test: Spracherkennung und Diktier-Apps als Schreibhilfe

Kennt ihr diese Leute mit Kopfhörern in den Ohren, die im Park scheinbar angeregte Selbstgespräche führen? Sieht komisch aus, finde ich. Normalerweise bin ich kein Freund davon, in ein Mikro oder Handy zu sprechen. Ich telefoniere auch nicht gerne und wenn mir jemand eine Sprachnachricht schickt, nervt mich das, weil der Augenblick selten passend ist, um sie anzuhören. Aber ein Beitrag von Tinkerhalo vom Blog Writenia hat mich trotzdem auf die Idee gebracht, mit Spracherkennungssoftware und Diktierfunktionen zu experimentieren. Hier kommt ein kleiner Testbericht.

Ein Stapel bunter Notizbücher auf einem Holztisch.
Ich schreibe am liebsten zuerst mit Bleistift in hübsche Notizbücher, die ich unterwegs immer dabei haben kann. Das Abtippen ist dann schon der erste Überarbeitungsschritt.

Bisher habe ich meinen Roman handschriftlich mit Bleistift in Notizbücher geschrieben. Sieht hübsch aus, aber mir fehlen nun immer noch drei Hefte, die ich abtippen und anschließend überarbeiten muss. Auf Dauer führt es zu Nackenkrämpfen, wenn man stundenlang zwischen Notizbuch und Notebook hin- und herschaut. Das war für mich der ausschlaggebende Grund, zu testen, ob mir eine Diktierfunktion und Spracherkennung die Arbeit erleichtern könnte.

Zwei Spracherkennungsprogramme im Test: Windows Spracherkennung und Google Speech Notes

Inzwischen stehen eine Reihe verschiedener Spracherkennungsprogramme zur Verfügung. Auf Windows-Computern gibt es beispielsweise eine eigene Spracherkennungs-App (einfach „Spracherkennung“ in die Suchleiste eingeben!). Die kann man in allen Programmen nutzen, allerdings habe ich den Eindruck, dass hier immer nur Satzweise Inhalte erkannt und eingefügt werden können (korrigiert mich, wenn es einfach an meinem Unvermögen lag!). Außerdem spuckte das Programm durchaus sehr kuriose Texte aus. Der „unglaubliche Anblick“ wurde zum „unglaublichen Ankläger“ und aus dem Satz „Ihre Anziehsachen drehen sich im Wäschetrockner“ entstand das poetische „Ihre Einzelsachen Krähen sich im Wäschetrockner“. Das kann aber natürlich an meiner undeutlichen Aussprache liegen…

Deutlich besser funktionierte bei mir die Chrome-Browser-Erweiterung Speech Notes von Google. Mit einem Headset habe ich einfach meine Notizen vorgelesen, Satzzeichen angesagt und es kam ein halbwegs erkennbarer Text heraus, den ich dann im Anschluss noch einmal Korrektur gelesen und verbessert habe. Das sorgt zwar für Abwechslung in der Arbeitsroutine, ich habe allerdings festgestellt, dass diese Arbeitsweise genauso lange dauert wie konzentriertes Abtippen. Möglicherweise beugt es aber Nackenschmerzen vor!

Die Spracherkennung funktioniert schon überraschend gut, es gibt aber noch eine Menge Verbesserungspotential. Häufig als Testsieger in Sachen korrekter Spracherkennung wird das Programm Dragon genannt. Weil die Home-Version aber 150 Euro kostet und ich ja nur teste, habe ich es nicht probiert.

Wer kann noch andere Apps empfehlen?

Welche Möglichkeiten gibt es, unter Pseudonym zu schreiben?

Dass Autoren und Autorinnen ihre Werke unter Pseudonym, sprich unter einem Künstlernamen, veröffentlichen, ist nicht neu. In Zeiten der Impressumspflicht gibt es aber einige Hindernisse. Hier meine Überlegungen und Erfahrungen dazu.

Frau geht im Nebel eine Straße entlang - Symbolbild - Image by Free-Photos from Pixabay
Viele Autoren wollen unerkannt bleiben (Image by Free-Photos from Pixabay)

In der Geschichte finden sich eine Menge berühmte Schriftsteller, die zeitlebens unter Pseudonym geschrieben haben, zum Beispiel Novalis, der eigentlich Friedrich Freiherr von Hardenberg hieß, oder Samuel Langhorne Clemens, der seine Werke unter dem Namen Mark Twain veröffentlichte. Voltaire, der in Wirklichkeit auch ganz anders hieß, soll über hundert verschiedene Pseudonyme benutzt haben.

1000 gute Gründe für ein Pseudonym

Manchmal dienen Pseudonyme einfach der Abkürzung und Vereinfachung eines komplizierten oder langen Namens. Oder verleihen einem Allerweltsnamen ein individuelles Flair. Hinter manchen Pseudonymen verbergen sich gleich mehrere Autoren, wie es bei Iny Lorentz und Rose Snow der Fall ist.

Mit dem Klang, mit dem Geschlecht und der Herkunft eines Namens folgen aber auch eine ganze Reihe Schubladen und Vorurteile. Besonders Frauen veröffentlichten ihre Werke gern unter männlichem Pseudonym, wahrscheinlich einfach um ernst genommen zu werden: Mir fallen zum Beispiel Emilie von Binzer (alias Ernst Ritter), Victoria Benedictsson (alias Ernst Ahlgren), Aurore Dupin (alias George Sand) und Karen Blixen ein, die unter einer ganzen Reihe von Pseudonymen schrieb: Tania Blixen, Isak Dinesen, Osceola, Peter Lawless, Pierre Andrézel, Nozdref’s Cook. Die britische Schriftstellerin Mary Shelley veröffentlichte ihren weltberühmten Roman „Frankenstein“ zunächst sogar anonym. Umgekehrt gibt es aber auch Männer, die in von Frauen dominierten Genres lieber unter weiblichem Pseudonym veröffentlichen – ebenfalls, um nicht vorverurteilt zu werden. Hans Magnus Enzensberger beispielsweise veröffentlichte erotische Erzählungen unter dem Pseudonym Elisabeth Ambras.

Portrait der Schriftstellerin George Sand, 19. Jahrhundert (Quelle: Rijksmuseum, Europeana, CC0)
Portrait der Schriftstellerin George Sand, 19. Jahrhundert (Quelle: Rijksmuseum, Europeana, CC0)

Manchmal passt ein Buch inhaltlich auch einfach nicht zu dem Image, das man ansonsten pflegt, oder in das literarische Genre, in dem man sich bereits einen Namen gemacht hat. Mein bürgerliches Ich beispielsweise veröffentlicht normalerweise eher Fachtexte oder schreibt für Auftraggeber und über ganz andere Themen. Möchte ich nun aber einen Fantasy-Roman veröffentlichen, könnte das die „seriösen“ Veröffentlichungen negativ beeinträchtigen oder meine sonstigen Leser verwirren. Deswegen blogge ich hier lieber unter Pseudonym, um beides besser voneinander trennen zu können.

Impressum frisst Pseudonym

Gleich als ich meinen Blog einrichtete, musste ich feststellen, dass ein Pseudonym schnell mit der Impressumspflicht kollidiert. Denn ein Impressum muss eine Adresse enthalten, über die man tatsächlich Post empfangen kann. Auch selbst veröffentlichte E-Books und Bücher brauchen einen Herausgeber mit Postanschrift.

Um dabei nicht doch seine Identität offenlegen zu müssen und damit das Pseudonym obsolet werden zu lassen, gibt es verschiedene Möglichkeiten:

  • die Adresse eines Freundes/Bekannten verwenden oder die von (eigenen) Firmen – hier muss man aber beachten, dass die Person, die im Impressum steht, rechtlich für den Inhalt der Website oder des Buchs haftet
  • hat man einen Verlag, dann erscheinen immerhin die Bücher unter der Verlagsanschrift – für eigene Blogs, Websites und Social Media-Profile braucht man aber trotzdem noch ein eigenes Impressum
  • es gibt Firmen, die gegen Gebühr einen Impressumsservice anbieten
  • und auch Schreibprogramme wie Patchwork und Papyrus bieten einen solchen Impressumsservice an (über meine ersten Erfahrungen mit Patchwork habe ich hier geschrieben)

Nicht immer nur ein Vorteil

Gerade, wenn man sein Buch durch Lesungen vermarkten oder anderweitig an die Öffentlichkeit treten möchte, kann das Pseudonym schnell auffliegen. Auch die Pflege von Social Media-Kanälen gestaltet sich schwieriger ohne Fotos und Videos des Autors.

Schreibt man unter einem Namen des anderen Geschlechts, kann das auch beim Publikum für Verwirrung sorgen. Hier empfiehlt es sich gegebenenfalls auf einen geschlechtsneutralen Namen auszuweichen.

Tipp: Eine umfangreiche Sammlung von Schriftsteller-Pseudonymen gibt es bei Buecher Wiki

Wie geht Schreiben mit dem Autorenprogramm Patchwork?

Zum Schreiben habe ich normalerweise nur zunächst Papier und Bleistift und im zweiten Durchgang ein einfaches Textprogramm wie Word oder OpenOffice Writer gebraucht. Doch letztes Jahr stieß ich zufällig darauf, dass es auch Schreibprogramme speziell für Autoren gibt, die noch viel mehr Tools bieten, die einem die Organisation einer längeren Geschichte oder eines Romans erleichtern können. Nichts davon ist meiner Meinung nach etwas, was man nicht anders – d.h. gratis und mit herkömmlichen Mitteln – auch hinbekommt. Die Stärke der Programme liegt aber darin, dass sie viele Funktionen bündeln. Hier kommt mein Fazit nach 4 Monaten Test.

Notizbuch und Bleistift am Strand,
Immer noch mein erster Schritt beim Schreiben: Bleistift und Papier an jedem erdenklichen Ort.

Patchwork Autorenprogramm oder Papyrus Autor?

Nach einiger Recherche habe ich die Programme Papyrus und Patchwork in der Testversion ausprobiert. Mit beiden Programmen kann man sein Buchprojekt nicht nur niederschreiben, sondern auch planen, die Recherche ordnen und sortieren, überarbeiten und in verschiedene E-Book-Formate und Print-Layouts exportieren. Das Testen würde ich auf jeden Fall empfehlen, denn beides sind Bezahlprogramme.

Schließlich habe ich mich für Patchwork entschieden, obwohl Papyrus die aufgeräumtere und übersichtlichere Programm-Oberfläche hat. Ausschlaggebend für mich waren die Tools zur dramaturgischen Planung des Erzählstrangs, zum Entwerfen der Charaktere und die ausgefeilte Rechtschreib- und Stil-Korrektur. Ich denke aber, dass beide Programme beinahe genauso viel können – die Entscheidung ist letztlich Geschmackssache.

Fazit nach 4 Monaten Test

Inzwischen nutze ich Patchwork seit vier Monaten. Ich arbeite so, dass ich meinen Roman zuerst per Hand in hübsche Notizbücher schreibe – einfach, weil ich die leichter unterwegs herausholen und ohne Umschweife losschreiben kann. Im Alltag bleiben mir oft nur eine halbe Stunde hier und eine Stunde da zum Schreiben. Da lohnt es sich kaum, den Computer zu starten. Wenn ich das Geschriebene dann irgendwann abtippe, ist das bereits der erste Korrekturdurchlauf.

Jetzt habe ich Patchwork auf einem neuen USB-Stick mit besonders viel Platz installiert, sodass mein Buchprojekt nicht von einem bestimmten Rechner abhängig ist. Das macht das Programm ganz sicher ein wenig langsamer als auf dem PC, gibt mir aber wertvolle Flexibilität, ohne die ich in meinem Alltag kaum weiter käme.

Je länger mein Projekt wurde, desto öfter musste ich mühevoll nachschlagen – wie alt war gleich noch einmal Person C und hieß das Mädchen Anne oder Anna? Habe ich dies und das bereits erwähnt oder nicht? In Patchwork kann ich Figurenlisten mitsamt Steckbrief, Bildern usw. anlegen und mir im Text hervorheben lassen, wann ein Charakter erwähnt wird.

Screenshot Autorenprogramm Patchwork
Screenshot: Autorenprogramm Patchwork – links die Szenenübersicht, in der Mitte der Text, rechts eine kurze Zusammenfassung der Szene.

Patchwork arbeitet nicht mit einem großen Textblock, sondern man teilt sein Buch nach einzelnen Kapiteln und Szenen auf, die man jeweils benennen und kurz zusammenfassen kann. Ich kann meinen Szenen ein Datum verpassen, an dem sie spielen und ich mag die Funktion, jede Szene kurz zu beschreiben. Das gibt Struktur und Fokus und man verliert sich weniger in Unwichtigkeiten. Außerdem finde ich die Funktion, mir jederzeit beim Tippen eine ausführliche Liste von Synonymen anzeigen zu lassen, sehr praktisch.

Eine Funktion, die mir sehr ans Herz gewachsen ist, ist die Recherche-Datenbank, die Bilder, PDF-Dateien, Notizen und Website-Links thematisch sortiert übersichtlich bündelt, sodass ich meine Hintergrundinfos schnell wiederfinde.

Alle anderen Funktionen – eine Art Reißbrett, um Szenen zu entwerfen, die Timeline, mit der man auch Zeitsprünge und Erzählperspektive verwalten kann sowie alles was mit Überarbeitung, Korrektur und Layout zu tun hat, habe ich noch gar nicht richtig benutzt. Manches habe ich nicht beim ersten Probieren herausgefunden – zum Beispiel wie ich Vignetten im Layout platziere oder ob ich aus dem Text heraus auf meine Recherche verlinken kann (nein, im Moment leider nicht!). Aber es gibt auf YouTube sehr gute Anleitungsvideos und ein reges Hilfsforum. Und wem das nicht recht, der kann in der Facebook-Gruppe zum Schreiben, dem Schreibblog von Patchwork oder in einer der Arbeitsgemeinschaften vorbeischauen. Es scheint eine ganze Community dahinter zu stecken.

Dieser Post ist daher nur ein Zwischen-Fazit zu Patchwork. Der nächste Erfahrungsbericht kommt bestimmt.

Gerne freue ich mich bis dahin über eure Erfahrungen und Meinungen zu solchen Programmen. Wie schreibt ihr?

Zwischen Wunder und Wirklichkeit

Viele Bücher lassen sich Genres eindeutig zuordnen: bodenständiger realitätsnaher Roman oder Fantasy, Sachbuch oder Kinderbuch, Krimi oder historischer Roman? Das sind die Genres, die beispielsweise die Literatur-Community Lovely Books ihren Mitgliedern anbietet. Aber manche Bücher bewegen sich irgendwo dazwischen und das macht es den Autoren, den Lesern und den Portalen/Verlagen manchmal nicht leicht.

Aber gerade solche Geschichten beschäftigen mich besonders – als Leser und als jemand, der gerne schreibt.

Howard Pyle: The Princess Dwells in the Oak Tree Where ye Wild Pigeons Come to Feed Her, for „The Wonder Clock, 1887, The Metropolitan Museum Purchase, Rogers Fund, 1926; transfered to the Print Department, 1967, CC0

Natürlich haben auch „normale“ Romane mit verlässlichem realistischen oder auch historischem Setting ihren Reiz und auch die lese ich gerne, wenn mich die Geschichte anspricht. Auch Fantasy-Romane, die ja meist eine ganz eigene Welt mit fabelhaften Gestalten erschaffen, habe ich schon gelesen und sogar geschrieben (aber nicht veröffentlicht). Was mich aber besonders reizt, ist, wenn die fantastische Welt in die gewöhnliche hineinsickert, wenn plötzlich der alltägliche Trott gebrochen wird durch Geschehnisse, die nicht sein können. Dann kann man die Frage stellen: Was wäre wenn?

Wenn Geschichten nicht ins Genre passen

Auch das Genre Science Fiction gefällt mir, weil es auslotet, was in Zukunft mit Hilfe der Entwicklungen moderner Technik und Wissenschaft vielleicht einmal sein könnte – oder auch nicht. Aber wohin mit den Geschichten, die nur teilweise fantastische Elemente enthalten? Zeitreise-Geschichten zum Beispiel, die ansonsten relativ realitätsnah bleiben. Meines Erachtens werden solche Bücher oft mangels Schublade nicht gefunden oder von Leuten gefunden, die gar keine fantastischen Elemente in ihrem Lesestoff haben wollten. Oder kennt jemand einen passenden Suchbegriff dafür?

Eine Meisterin solcher Geschichten ist übrigens die Thüringer Autorin Elisabeth Dommer. In diesem Jahr hat sie einen neuen Band mit wundersamen Erzählungen herausgebracht, der die eigene Wahrnehmung manchmal in Frage stellt und eben diese Grenzen zwischen Realität und Fantasie auslotet. „Der unheimliche Zauber der Sterne“ heißt das Buch, das elf mal kürzere, mal längere Geschichten beinhaltet, von denen die meisten fantastische Elemente besitzen.

Bücher im falschen Regal

Bei einer Lesung mit Elisabeth Dommer konnte ich aber an den Reaktionen des Publikums sehen, dass nicht alle Leute solche fantastischen Elemente in Geschichten akzeptieren wollen. Manchen gefällt es einfach nicht, sie wollen gern, dass die Dinge auf festem Boden stehen und so auch in Wirklichkeit passiert sein könnten. Wenn sie durch Zufall – zum Beispiel durch eine falsche Genre-Einordnung – an so ein Buch geraten, sind sie womöglich frustriert und geben dem Buch eine schlechte Kritik. Dann haben weder Leser noch Autor etwas davon.

Was sind eure Erfahrungen? Findet ihr in den gängigen Genre-Aufteilungen immer zielstrebig, wonach ihr sucht? Oder wählt ihr eure Lektüre ohnehin lieber an Hand der Buchcover oder auf Grund von Empfehlungen aus?

Wie lebten die Menschen im Mittelalter wirklich? – 3 Lesetipps

Das Leben in früheren Zeiten fasziniert mich seit eh und je. Besonders spannend finde ich immer noch den Gedanken einer Zeitreise. Wie wäre es, wenn man eine andere Zeit einfach so besuchen könnte? Lebten die Menschen wirklich so, wie wir heute glauben? Die Forschung entdeckt natürlich ständig neue Details und manchmal müssen althergebrachte Ansichten revidiert werden.

Die französische Schriftstellerin und Philosophin Christine de Pizan, 1364 in Venedig geboren, konnte als erste Autorin der französischen Literatur von ihren Büchern leben.
Christine de Pizan from BL Harley 4431, f. 261v l. Christine de Pizan (index Christine de Pisan). The British Library. Public Domain Mark

Badeten die Leute zum Beispiel wirklich so selten? Rochen sie unangenehm? Waren Ritter – quasi die Elitesoldaten der damaligen Zeit – tatsächlich schwerfällig und unbeweglich? Hatten sie Karies? Wenn man wie ich versucht, einen historisch angehauchten Roman zu schreiben, möchte man die Zeit möglichst lebendig und gleichzeitig glaubwürdig darstellen. Die Geschichte soll möglichst keine platten, inzwischen widerlegten Mythen wiederkäuen. Manchmal muss ich aufpassen, dass ich statt selbst zu schreiben, nicht nur noch historische Fachliteratur lese. Meistens lese ich an mehreren solchen Büchern gleichzeitig.

3 Lesetipps zum Alltag im Mittelalter

Die folgenden drei Bücher finde ich persönlich sehr hilfreich. Die Reihenfolge stellt keine Wertung dar. Alle drei Bücher sind in den letzten fünf Jahren erschienen. Sie sind populärwissenschaftlich und unterhaltsam geschrieben, beruhen aber dennoch auf überprüfbaren Fakten. Für mich liefern sie hin und wieder interessante Details, vermitteln ein Gefühl für die Zeit und sorgen für Inspiration beim Schreiben.

Christine de Pisan from BL Harley 4431, f. 3 l. Christine de Pizan (index Christine de Pisan). The British Library. Public Domain Mark

Ian Mortimer: Im Mittelalter – Handbuch für Zeitreisende

Der britische Autor Ian Mortimer lädt den Leser in seinem „Handbuch für Zeitreisende“ zu einer fiktiven Zeitreise ein. Auf humorvolle und informative Art beschreibt er England im Mittelalter und setzt es dabei die ganze Zeit über in Beziehung zu unserer heutigen Wahrnehmung. Denn schließlich betrachten wir die Geschichte immer aus unserer eigenen Zeit heraus. In vielen Punkten lässt sich die britische Historie auch auf das damalige Leben auf dem Kontinent übertragen. Das Buch dreht sich nicht um die große Politik dieser Zeit. Es geht vielmehr darum, was man beim Reisen über die damaligen Landstraßen beachten musste, wo man eine gute Unterkunft fand, was es zu essen gab, wie die Rechtssprechung funktionierte und wer lesen und schreiben konnte. Dabei beruhen die Ausführungen des Historikers und Literaturwissenschaftlers durchaus auf historischen Quellen.

Annette Großbongardt (Hrsg.)/ Johannes Saltzwedel (Hrsg.): Leben im Mittelalter: Der Alltag von Rittern, Mönchen, Bauern und Kaufleuten

Das 2015 erschienene Buch „Leben im Mittelalter“ versammelt die Recherchen unterschiedlicher Autoren zum Thema. Es hat den Anspruch zu untersuchen, wie das Alltagsleben vor 1000 Jahren wirklich aussah. Geben die Filme, Bücher und Mittelaltermärkte unserer Zeit ein realistisches oder eher verklärendes Bild ab? Oft nehmen die Autoren der Kapitel, die aus Journalisten und Historikern bestehen, historische Personen als Ausgangspunkt, um die damaligen Verhältnisse anschaulich darzustellen. Am Ende bekommt man einen guten Einblick in viele verschiedene Lebensbereiche der unterschiedlichen mittelalterlichen Gesellschaftsschichten. Weil eben alle die so unterschiedlichen Schichten abgehandelt werden, bleibt es dann auch bei einem Überblick.

Tillmann Bendikowski: Ein Jahr im Mittelalter: Essen und Feiern, Reisen und Kämpfen, Herrschen und Strafen, Glauben und Lieben

Ganz neu im September 2019 erschienen ist das Buch „Ein Jahr im Mittelalter“ des Journalisten und Historikers Tillmann Bendikowski. Im Fokus steht hier die deutsche Geschichte. Aufgeteilt nach Monatskapiteln, verwebt der Autor historische Ereignisse mit der Beschreibung alltäglicher Herausforderungen im Leben der Menschen. Es geht um die Beschaffenheit der Straßen und das Risiko, dort überfallen zu werden, um Ernten und Hungersnöte, um das Verhältnis zwischen Mann und Frau, um Religion. Das Buch ist gleichzeitig unterhaltsam und verständlich geschrieben und mit zahlreichen Fußnoten versehen.

Welche Sachbücher könnt ihr empfehlen?

Unsichtbare Frauen?

Dam som skriver brev / Lady Writing a Letter, by Albert Edelfelt.
Nationalmuseum, Sweden | Public Domain Mark

Das Thema beschäftigt mich schon seit ich in der Schulzeit herausgefunden habe, dass es einen Literaturkanon und Literaturkritiker gibt, die Bücher für gut oder weniger gut befinden. Seitdem frage ich mich immer mal wieder: Wer bestimmt, welche Bücher und Autoren dort auftauchen? Und ist es Zufall, dass sich dort so wenige Frauen befinden? Schreiben Frauen einfach schlechter? Oder treffen sie nur schlechter den Geschmack der Literaturkritiker? Gilt Literatur von Frauen, die andere Frauen anspricht, per se als trivial?

Ich freue mich, dass Rhiannon vom Blog Schreiben als Hobby einen in diese Richtung gehenden Kommentar von mir gleich aufgegriffen hat, um das Thema zur Diskussion zu stellen. Ich bin gespannt auf die Antworten. Ein paar sind schon eingegangen und deutlich wird, dass der Begriff „Frauenroman“ an sich negativ besetzt ist und dass der Begriff auch keinen Sinn ergibt, denn es ist kein Genre an sich. Deshalb möchte ich das Wort hier auch nicht verwenden oder definieren.

Ich bin nicht die einzige, die sich diese Fragen gestellt hat. Es gibt auch Menschen, die darüber forschen. Interessant finde ich beispielsweise dieses Interview mit Doktor Veronika Schuchter im Deutschlandfunk. Ihre These ist, dass Mädchen von klein auf mit von Männern verfassten Texten sozialisiert sind (dank des männlich dominierten Literaturkanons) und es ihnen leichter fällt, auch männliche Perspektiven einzunehmen. Umgekehrt wird Mann seltener mit weiblichen Sichtweisen konfrontiert und kann zu Büchern aus Frauenperspektive schlechter einen Zugang finden.

Immer wenn es um Gender geht, wird es meiner Meinung nach schnell pauschal. Menschen sind sehr unterschiedlich und ich will mir hier kein Urteil erlauben. Aber ich würde die Fragen gern zur Diskussion stellen:

Haben die Autoren deiner Lieblingsbücher das gleiche Geschlecht wie du?

Gibt es überhaupt „männlichere“ und „weiblichere“ Arten zu schreiben?

Zahlen bitte!

Das „Frauenproblem“ im Literaturbetrieb greifen auch andere auf, z.B. Katy Derbyshire in diesem ZEIT-Artikel. Sie trägt eine Reihe Zahlen zusammen, die belegen, dass Bücher von Frauen nicht nur gefühlt seltener übersetzt werden und auch weniger Preise gewinnen, sondern auch real.

Auch Nina George hat sich in ihrem Artikel im Börsenblatt Zeit genommen, nachzuzählen. Sie stellt fest, dass Bücher von Frauen seltener in den renommierten Verlagen erscheinen, dass sie weniger Preise (und Nominierungen dafür) erhalten und auch weniger Geld.

A woman with long red hair is lying down reading a book. Coloured mezzotint by Jean Jaques Henner. Wellcome Collection. CC BY

Gefühl = Kitsch?

Außer den bloßen Zahlen, die ja wie immer auch die Geschlechterverteilung in den Jurys, Feuilleton-Redaktionen und Verlagen spiegeln, greift Nina George ein anderes wichtiges Thema auf. Es sind die von Frauen aufgegriffenen literarischen Themen, die ein männliches Publikum oft einfach nicht genauso ansprechen wie ein weibliches. Und je mehr es um Gefühle geht, desto schneller könnte es sich auch um Kitsch handeln, nicht wahr? Bei Kritikern und Jurys eher gefragt sind nüchterne, analytische Bücher.

Zum Nachdenken anregend finde ich Nina Georges Schlussfolgerung:

„Für mich liegen die Antworten auf die Frauenfrage auch NEBEN dem Literaturbetrieb. In der Erziehung, in der Auswahl von Lehrmaterialien, in der Gesellschaft, ihren Leit-Memen, und dem Rollback zur Rosa/Hellblau-Simplifizierung. Und: in den Hauptfiguren, die wir, die Autorinnen und Autoren, erschaffen. Welches Bild zeichnen wir denn von Frauen und Männern? Auch das wird, neben aufgeregten Debatten zu Quoten, zu hinterfragen sein.“

Nina George im Börsenblatt

Damit hat sie recht, denn es ist schließlich kein ausschließliches Phänomen im Literaturbetrieb. In der bildenden Kunst, in der Musik und z. T. auch in der Politik sieht es nicht anders aus.

Mit diesen Gedanken werde ich nun meine eigenen weiblichen Romanfiguren und die meiner Lieblingsautoren begutachten. Was sind das eigentlich für Frauen? Haben sie das Zeug, die Gegenwart oder Zukunft zu ändern? Oder bediene ich auch nur die gleichen Klischees, über die ich mich gerade beschwere?

Dazu vielleicht in einem anderen Blogpost mehr.

Wörter digital – 5 Gründe für E-Book-Reader

Irgendwie praktisch: E-Book-Reader | Foto: Perfecto_Capucine auf Pixabay

Seit meiner Kindheit schreibe und lese ich Geschichten. Lange Zeit wuchs meine Büchersammlung schneller und schneller – und irgendwann reichte der Platz nicht mehr aus. Ein E-Book-Reader hilft, das Platzproblem einzudämmen. Warum ich E-Books mag:

E-Books sind platzsparend

Inzwischen habe ich zwei E-Book-Reader und die Büchersammlung wächst langsamer. Nicht alle Bücher gibt es als E-Books, weshalb immer noch neue dazu kommen. Auch geschenkte Bücher tragen dazu bei, dass bei mir zu Hause neue gedruckte Bücher einziehen. Vor einigen Jahren habe ich begonnen, auszusortieren und Bücher zu verschenken oder Second Hand zu verkaufen.

E-Books sparen Papier

Für E-Books werden keine Bäume gefällt. Über die Frage, wie viel Papier ein gedrucktes Buch verbraucht, hat sich die Autorin Ute Kranz schon einmal Gedanken gemacht und kam zu dem Schluss, dass für ihre 5000 Bücher je nach Baumart 3-7 Bäume nötig waren. Dagegen hilft nur Recyclingpapier – oder das E-Book. Allerdings sind E-Books vermutlich nur ein wenig besser für die Umwelt, wie Deutschlandfunk Nova kürzlich recherchiert hat, denn die Herstellung eines Readers verbraucht so viele wertvolle Ressourcen wie ein Smartphone, allerdings nutzen die meisten Leute einen Reader viel länger und viel Strom frisst der Reader auch nicht.

E-Books sind leicht

Im Gegensatz zu gedruckten Büchern kann ich per E-Book-Reader hunderte Bücher mit in den Urlaub oder auf Dienstreise nehmen. Und ich finde auch, dass der Reader gut in der Hand liegt – gerade dicke Romane sind manchmal auf Dauer recht anstrengend festzuhalten.

E-Books sind schnell

Manchmal lese ich etwas über ein neues Buch und will es sofort lesen. Aber der nächste Laden ist weit und dann kann es sein, dass ich den Buchtitel schon wieder vergessen habe. Man könnte jetzt sagen, das spart Zeit und Geld 😉 Denn mit dem E-Book-Reader hab ich viele Bücher schnell gefunden und gekauft und kann sofort loslesen.

E-Books sind praktisch

Es gibt bei E-Book-Readern noch eine Menge kleiner Helferlein, die ein normales Buch nicht mitbringt. Der Reader merkt sich immer, wo man mit dem Lesen aufgehört hat. Man kann die Schriftgröße und die Helligkeit anpassen. Und zur Not und wenn man W-LAN hat kann man unbekannte Begriffe nachschlagen.

Was sagst du? Liest du lieber gedruckte oder digitale Bücher?